Roland Bonimair, der Autor von Zum Goldenen Rentier
Roland Bonimair

CV

ROLAND BONIMAIR

Ich wurde am 28. Jänner 1966 als Sohn einer Schneiderin und eines Tischlermeisters und Skibau-Experten in Mittersill im Salzburger Pinzgau geboren.


AKTUELLES:

• Am 22. Dezember 2020 ist mein Debütroman „Zum Goldenen Rentier“ erschienen. Das war gleichzeitig der Startschuss für meinen Verlag Landam Saivo. Um mir die nötigen Fertigkeiten für das Verlagsgeschäft anzueignen, habe ich ab September 2019 den zweisemestrigen Lehrgang „Verlagswirtschaft und Medienmanagement“ bei der Goldegg Training Medienakademie besucht und im Herbst 2020 abgeschlossen.

• Seit mehreren Jahren unterstütze ich die Wiener Theatergruppe „Zenith Productions für Theater und Musik“ dramaturgisch und organisatorisch, zuletzt bei den Produktionen „Kaspar Hauser“ (2018), „Stammbuch 1938 – Nachrichten aus der Barbarei“ (2018), „Der blaue Vogel“ (2019) und „Kommt ein Mädchen geflogen“ (2020). Für „Die Wiener Stadtmusikanten“ (2021) habe ich in enger Kooperation mit dem Regisseur auch die Bühnenfassung erarbeitet. Ich übersetze für Aufführungen dieser Theatergruppe und für Auftritte des Wiener Trios „Tango Mononen“ auch immer wieder Lieder aus dem Finnischen ins Deutsche.

• Seit Juni 2020 bin ich als Fragenautor für die ORF-Quizsendung „Q1 - Ein Hinweis ist falsch“ tätig.


SCHULISCHES:

Nach der Matura an der Bundeshandelsakademie Zell am See (18. Juni 1986) habe ich an der Universität Wien das Studium der Deutschen Philologie (Germanistik) aufgenommen. Zweitfach: anfangs Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, später Finno-Ugristik. Ich habe das Studium am 5. November 2008 abgeschlossen. Mit Verspätung, dafür mit Auszeichnung. Diplomarbeitsthema: Exil in Finnland – Adolf Molnar und sein autobiographischer Roman „Unstet und flüchtig“.


BERUFLICHES:

• Von Mitte bis Ende der 1990er Jahre war ich Redakteur und Co-Regisseur beim Kino-Express, einem zehn Mal pro Jahr erscheinenden ca. 3 ½-minütigen Vorfilm für Kinos (Fellner Media, Konzept von DoRo). Zudem habe ich redaktionell den Kinoteil in Casablanca TV-News – der damaligen TV-Beilage der Zeitschrift NEWS – betreut.

• Von Anfang 2000 bis 31. Dezember 2017 war ich vollberuflich als Journalist/Redakteur bei tvmedia (Verlagsgruppe NEWS) angestellt. In mein Aufgabengebiet fielen u. a. Besprechungen von Kino- und Fernsehfilmen sowie Storys zu verschiedensten TV-Formaten (wie Krimis, Dokus, Shows oder Nachrichtensendungen) incl. Setreportagen und Interviews.


DIVERSES:

• Zu Beginn meines Studiums habe ich u. a. als Buffetkraft im „Theater an der Wien“, als Protokollführer im ÖNORM-Institut und als Nachtportier gejobbt.

• Anfang der 1990er Jahre habe ich drei Semester lang „Deutsch als Fremdsprache“ an der Volkshochschule Favoriten unterrichtet.

• Vom 1. April 1991 bis zur Einstellung der Zeitung wenige Monate später war ich bei der AZ in der Anzeigenabteilung angestellt, vom 22. Jänner 1992 bis 30. September 1992 beim D+R Verlag als Redaktionsassistent.

• Vom 1. April 1994 bis 30. April 1995 war ich bei der Aids Hilfe Wien im Bereich Prävention im Ausmaß von zehn Wochenstunden angestellt. Meine Aufgabe war es, kulturelle Aktivitäten zu setzen (Film- und Theaterpremieren, Lesungen, Karikaturenausstellung), um ein Upgrading des Themas Aids zu erreichen.

• Initiierung, Planung und Durchführung der „Finnischen Filmwochen“ (19.1.–1.2.1996) sowie Organisation der „Finnischen Filmtage“ (14.–17.3.2002) im Filmhaus Stöbergasse in Wien.

• Von 2010 bis 2012 war ich nebenbei Redakteur bei NAME IT – Gay Lifestyle Magazine und habe dort u. a. regelmäßig über DVD-Neuerscheinungen berichtet.

• Während eines fünfwöchigen Aufenthalts in der finnischen Künstlerresidenz „Villa Karo“ in Grand Popo im Benin (Westafrika) im Sommer 2017 habe ich Filmaufnahmen von verschiedensten Voodoo-Zeremonien gemacht.

• Ab Herbst 2017 habe ich den zweisemestrigen Filmlehrgang an der Filmschule Wien besucht und dabei Grundkenntnisse in den Bereichen Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton und Licht erworben.